Die Eishockey-Weltmeisterschaft 2015

Die Weltmeisterschaften im Eishockey, die vom Eishockey Verband (IIHF) durchgeführt werden, umfassen insgesamt 28 Turniere in sämtlichen Divisionen. In Tschechien wird im nächsten Jahr zum 79. Mal die Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren durchgeführt. Neben Tschechien hatte sich auch die Ukraine als Gastgeberland beworben, doch am 21. Mai 2010 (Jahreskongress des IIHF), wurde Tschechien mit 79 Prozent der Stimmen zum Gastgeberland der WM 2015 gewählt. Die 16 Mannschaften aus der Top-Division spielen vom 1. bis am 17. Mai 2015 in Prag und Ostrava um den begehrten Titel. Tschechien ist bereits zum zehnten Mal Gastgeber der WM und hält bist heute den Zuschauerrekord von 552.097 Zuschauern an der WM 2004. Deutschland kam 2010 nahe an den Rekord heran, konnten ihn aber mit 545.000 Eishockey-Begeisterten nicht knacken.

Wie jedes Jahr ist die WM in zwei Phasen aufgebaut : der Vorrunde (Preliminary Round) und der Finalrunde (Playoff Round). Die 16 Mannschaften (darunter 14 aus Europa und 2 aus Nordamerika) wurden aufgrund der Weltrangliste in zwei Gruppen eingeteilt, am Ende der Vorrunde qualifizieren sich die jeweils vier besten Mannschaften der beiden Gruppen fürs Viertelfinale. Die Mannschaften, welche die Gruppenphase auf dem letzten Rang beenden, steigen in die Division IA ab. Es werden insgesamt 64 Partien gespielt, die Sie ab dem 1. Mai live verfolgen können.

Die deutsche Mannschaft wird es in der Vorrunde nicht leicht haben, denn die Mannschaft von Bundestrainer Pat Cortina wurde der Gruppe A zugeteilt. Diese Gruppe besteht aus dem Ersten der Weltrangliste und WM-Dritten Schweden, dem Olympiasieger Kanada, Gastgeber Tschechien, der Schweiz, dem Aufsteiger Österreich, Lettland und Frankreich. Die Schweden, Kanada und Tschechien gelten in dieser Gruppe ganz klar als die Favoriten. Kann es Deutschland gelingen den vierten Platz für die Finalrunde zu erreichen? Es könnte sich zu einem Kampf unter Nachbarn entwickeln, denn der Schweiz werden durchaus gute Chancen auf den vierten Platz angerechnet. Die Eidgenossen stehen auf der Weltrangliste 6 Plätze vor den Deutschen, außerdem konnte der Erzrivale die letzte Partie gegen das DEB-Team an der WM 2014 mit 2:3 für sich entscheiden und zerschlug die Hoffnung auf eine Viertelfinal Teilnahme der Deutschen. Wie viel die Mannschaft aus Österreich nach ihrem Aufstieg in Top-Division reißen kann, wird sich zeigen. Frankreich und Lettland sind ebenfalls Mannschaften die nicht leicht zu schlagen sind. Die Schweiz wäre eigentlich der Gruppe B zugeordnet gewesen, jedoch tauschte das Team ihren Platz mit der Slowakei. Grund für den Wechsel waren sportliche und regionale Interessen – Tschechien sollte nicht in derselben Gruppe wie die Slowakei spielen. Die Spiele der Gruppe A werden in der O2 Arena in Prag ausgetragen, das Stadion fasst 17.000 Plätze und garantiert für eine super Atmosphäre, wenn die Top-Teams um die Plätze im Viertelfinale spielen. Die Spiele der Gruppe B (Finnland, Russland (Titelverteidiger), USA, Slowakei, Norwegen, Weißrussland, Slowenien & Dänemark) werden in der CEZ Arena in Ostrava (9.821) ausgetragen.

Die Finalrunde beginnt am 14. Mai, das Spiel um den dritten Platz und das Finale finden am 17. Mai statt. Bis dahin bleibt noch reichlich Zeit für Pat Cortina und seine Jungs sich vorzubereiten, damit sich die deutsche Mannschaft in Tschechien von seiner besten Seite zeigen kann und wer weiß, auch für die eine oder andere Überraschung sorgen wird.

Bildquelle: pixabay.com; Public Domain CC0

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *